Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Einleitung

Durchlöcherte Marken – Die Welt der „Perfins“

Ko-Autor dieser Seite: Karl Heinz Wyes

      Marken, die mit einem Muster oder mit Buchstaben sauber, durchaus nicht amateurhaft, durchlöchert sind – was verbirgt sich dahinter?

      Den international gebräuchlichen Begriff Perfin finden Sie – für mich erstaunlich – nicht im Lexikon von Grallert, aber in dem über zwanzig Jahre älteren Werk von Häger. Dort wird als Synonym Firmenlochung angegeben, und diesen Begriff gibt es dann auch bei Grallert.

      Das Kunstwort Perfin steht für Perforated Initials, also gelochte Initialen. Diese Durchlochungen wurden während einer ziemlich langen Periode von Firmen und Behörden in deren Briefmarken als Diebstahlschutz angebracht – wenn Sie einen Brief von einer Privatperson mit einer perforierten Marke erhielten, konnten Sie ziemlich sicher sein, dass der Absender die Marke aus den Beständen seines Arbeitgebers gestohlen hatte.

      Was ist nun eine ziemlich lange Periode, und von wann bis wann dauerte sie? Betrachten wir kurz die Geschichte der Perfins:
      Vorläufer der Perforation waren Firmenaufdrucke auf der Vorder- oder Rückseite von Marken (sehr schön dokumentiert in der Sammlung Baer, s. Links). Die Entwicklung einer Lochungsmaschine, die nicht nur für Briefmarken, sondern z. B. auch für Bankformulare, Schecks u.ä. geeignet war, durch den Briten J. Sloper um 1876 (nach Bungerz), führte dazu, dass die Aufdrucke verboten und Privat-(Firmen-)Durchlochungen von vielen Postverwaltungen genehmigt wurden.

      Neben den privaten gab es auch offizielle Durchlochungen, in Deutschland z. B. bei den bayerischen Eisenbahn-Dienstmarken, bei denen sich auch der Wechsel vom Aufdruck zur Durchlochung – jeweils ein grosses „E“ – zeigen lässt. In Grossbritannien wurden Marken von 1884 bis 1902 durch das Board of Trade gelocht.

      Hier einige Beispiele von Marken des Deutschen Reichs; von diesen Firmenlochungen können wir nur DKV identifizieren, diese Krankenkasse gibt es heute noch:

Firmenlochung ZE auf DR MiNr. 152
Deutsches Reich MiNr. 152, Lochung ZE
 
Firmenlochung CPJ auf DR MiNr. 225
Deutsches Reich MiNr. 225, Lochung CPJ (?; sehr künstlerisch …)
 
Firmenlochung DKV auf DR MiNr. 355
Deutsches Reich MiNr. 355, Lochung DKV
 

      Ein genaues Datum für das Ende der Perfins lässt sich pauschal nicht festlegen; solche Verwendungen sind noch bis in die 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts bekannt.

 

Die deutschen POL-Lochungen

      Während die privaten Firmenlochungen selbst für den Michel Deutschland-Spezial zu zahlreich sind, um katalogisiert zu werden, erfasst der Michel die offiziellen Lochungen.
      Dies sind neben den oben erwähnten bayerischen Eisenbahn-Dienstmarken vor allem die zwischen 1926 und 1945 von vielen Polizei-Dienststellen verwendeten Lochungen POL.

      Die rund dreissig verschiedenen Lochungs-Typen sind im Katalog detailliert beschrieben; bei lesbarem Stempel (!) lassen sie sich eindeutig einer Dienststelle zuordnen.

POL-Lochung auf DR MiNr. 484
Deutsches Reich MiNr. 484, POL-Lochung Typ C1, verwendet in Gladbeck

 


Literatur:


Links zu dieser Seite:


Zurück zur Einleitung / zur Startseite.


Copyright © 2007 – 2011 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 27. August 2007, letzte Bearbeitung am 7. August 2011.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/intro/intro_perfins.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5